© 2018 Aktionsbündnis Fuchs

  • Facebook Social Icon
Please reload

Aktuelle Einträge

Information für Gesundheitsämter: Fuchsbandwurm, Lyme-Borreliose

March 4, 2018

1/3
Please reload

Empfohlene Einträge

Verden: Öffentliche Gelder für eine ökologisch zweifelhafte Fuchsjagd

23 Oct 2019

Gemäß der Jagdzeitschrift „Niedersächsischer Jäger“, Ausgabe 18/2019, unterstützt der Landkreis Verden die Anschaffung von Fallen für die Verdener Jägerschaft seit 2017 mit 7.500 Euro pro Jahr. Vom Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) wurden gemeinsam mit der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung 135.000 Euro zur Verfügung gestellt.

 

 In derartigen Betonröhrenfallen werden Füchse und andere Beutegreifer gefangen.

 

Das Aktionsbündnis Fuchs, ein Zusammenschluss von über 60 Tier- und Naturschutzorganisationen, weist darauf hin, dass die Jagd auf Füchse und andere Beutegreifer keinen nachhaltigen Beitrag zum Schutz bedrohter Arten leistet und in vielen Fällen sogar kontraproduktiv ist. Für das Aktionsbündnis Fuchs ist die Förderung der Hobbyjagd aus Steuer- und Abgabenmitteln deshalb grundsätzlich nicht akzeptabel. Es verweist diesbezüglich auf zahlreiche wissenschaftliche Studien*).

 

In Schreiben an den Landrat, die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises die NLWKN und die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung möchte das Aktionsbündnis Antworten auf die nachfolgenden Fragen:

  1. Welche konkreten wissenschaftlichen Belege liegen Ihnen dafür vor, dass die Jagd auf Beutegreifer a.) zu einer Reduktion des Fuchsbestands, und b.) zu nachhaltigen Bestandssteigerungen bei Wiesenbrütern im Projektgebiet führt?

  2. Wie genau, durch wen und in welchen Zeitabständen erfolgt die Erfolgskontrolle dieses Projekts?  Was sind die Erfolgskriterien?  Inwieweit ist die Auszahlung bzw. Fortführung der Förderung an diese Erfolgskriterien gebunden?

  3. Welche sonstigen Maßnahmen wurden im Projektgebiet konkret getroffen, um Wiesenbrüter zu fördern?

  4. Welche konkreten Alternativmaßnahmen wurden evaluiert, um die Tötung von Beutegreifern zu vermeiden?  Durch wen wurde diese Evaluation ggf. durchgeführt, und mit welchen Ergebnissen?

  5. Auf welche Rechtsgrundlage stützt sich die Praxis, Fallen nicht persönlich zu kontrollieren, sondern lediglich durch Fallenmelder zu überwachen?  Wie zuverlässig sind die eingesetzten Fallenmelder?

*) Eine ausführliche Darstellung des Themas sowie wissenschaftliche Nachweise finden Sie in den Erläuterungen und Quellenangaben des Aktionsbündnisses Fuchs.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Folgen Sie uns!
Kategorien